Können Fibrome den IVF-Erfolg negativ beeinflussen?

Können Fibrome den IVF-Erfolg negativ beeinflussen?

Es ist bekannt, dass Uterusmyome einen Einfluss auf die Fähigkeit einer Frau haben, auf natürliche Weise oder sogar mit IVF-Behandlungen schwanger zu werden. In diesem Abschnitt sprechen wir über Gebärmutter Fibrome und ihre Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und die spezifischen Möglichkeiten, wie sie zur weiblichen Unfruchtbarkeit beitragen können. Wenn eine Frau Myome hat, die ihre Fruchtbarkeit potenziell beeinträchtigen können, kann die Entfernung des Myoms notwendig sein, um eine Schwangerschaft zu erreichen.

Uterusmyome sind Muskeltumore, die sich in der Gebärmutterwand bilden. Der universelle medizinische Begriff für Myome ist „Myom“. Die meisten dieser Tumor Wucherungen sind nicht krebsartig, und die meisten Frauen werden Myome in der Gebärmutter haben, ohne sie überhaupt zu bemerken.

Fibroide können ein einzelnes Geschwür sein oder es können zahlreiche kleine Tumore in der Gebärmutter vorhanden sein. Die Größe eines Myoms kann so klein wie ein Melonenkern oder so groß wie eine kleine Melone sein. Je größer das Myom, desto mehr Probleme kann es in der Gebärmutter hinsichtlich der Empfängnisfähigkeit einer Frau verursachen. Nicht nur die Größe des Myoms kann die Fähigkeit einer Frau, eine Schwangerschaft zu erreichen, beeinflussen, sondern auch die Lokalisation.

Die Fibrome werden aufgrund ihrer genauen Lokalisation in drei Hauptkategorien eingeteilt:

1- Submuköse Fibrome: Dies sind die Arten von Myomen, die in der Gebärmutterhöhle wachsen.

2- Intramurale Myome: Dies sind die Myome, die innerhalb der Gebärmutterwand wachsen.

3- Subseröse Myome: Dies sind die Myome, die an der Außenseite der Gebärmutter wachsen.

Fibrome, die sich in der Gebärmutterhöhle befinden, sind die Haupttypen von Myomen, die in direktem Zusammenhang mit der Unfruchtbarkeit stehen. Diese Myome können die Gebärmutterhöhle eindellen oder die Gebärmutterschleimhaut unter Druck setzen, wodurch die Einnistung des Embryos direkt beeinflusst wird. Aber auch andere Myome können aufgrund ihrer Größe die Chancen auf eine Empfängnis negativ beeinflussen.

Wie verursachen Fibroide Unfruchtbarkeit?

– Über dem Gebärmutterhals liegende Fibroide können dessen Position verändern und somit die Passage von Spermien, die den Gebärmutterhals durchqueren können, einschränken.

– Bestimmte Fibrome können die Eileiter blockieren und so die Bewegung der Eizellen und die Befruchtung einschränken.

– Einige Myome können den Blutfluss in die Gebärmutterhöhle einschränken, wo sich der Embryo normalerweise einnisten und eine Schwangerschaft erzeugen würde.

– Myome können auch Veränderungen im Gebärmuttermuskel verursachen, die die Bewegung des Embryos verhindern.

Wie kann ich wissen, ob ich ein Myom habe?

Myome können manchmal bestimmte Symptome aufweisen, während sie manchmal jahrelang unbemerkt bleiben. Eine korrekte Diagnose erfordert eine Beratung mit Ihrem Gynäkologen, damit die richtigen diagnostischen Maßnahmen ergriffen werden können. Es wird jedoch wichtig sein, über einige der Symptome von Myomen Bescheid zu wissen:

– Starke Blutungen und/oder schmerzhafte Menstruationsblutungen

– Völlegefühle im Beckenbereich

– Schmerzen beim Sex

– Häufiges Urinieren

– Schmerzen im unteren Rücken

– Unfruchtbarkeit und/oder Schwangerschaftsverluste

Zwar werden nicht alle Myome Ihre Fähigkeit beeinträchtigen, eine gesunde Schwangerschaft zu erreichen und aufrechtzuerhalten, aber es ist immer eine gute Idee, in bestimmten Zeitabständen Ihren Gynäkologen für Routine Tests und Scans aufzusuchen, damit Probleme in der Gebärmutter nicht unbemerkt bleiben.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.