Endometriose, Unfruchtbarkeit und IVF-Behandlung

Endometriose, Unfruchtbarkeit und IVF-Behandlung

Die Endometriose ist eine gynäkologische Erkrankung, von der schätzungsweise etwa 10% der weiblichen Bevölkerung im reproduktiven Alter betroffen sind. Endometriose ist eine Erkrankung, bei der die Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter wächst, häufig an den Eileitern, den Eierstöcken, dem Darm oder dem Beckengewebe. Die spezifische Ursache der Endometriose ist noch unbekannt, aber es besteht die Tendenz, daß die Endometriose in den Familien verläuft. Zwar haben Studien bestimmte biochemische und immunologische Unterschiede zwischen Endometriose- und NichtEndometriose-Fällen gezeigt, doch die spezifischen Ursache-Wirkungs-Beziehungen sind noch nicht geklärt. Mit anderen Worten, es ist noch nicht bekannt, ob diese Unterschiede Endometriose verursachen oder ob sie eine Folge davon sind.

Das Endometrium ist die Ansammlung von Zellen, die die innere Auskleidung der Gebärmutterhöhle bilden. Es ist der genaue Ort, an dem sich der Embryo nach der Befruchtung einnisten und als Fötus heranwachsen wird. Definitionsgemäß ist die Endometriose ein Zustand, bei dem diese Zellansammlung nicht dort liegt, wo sie sein soll, sondern sich außerhalb der Gebärmutter ausbreitet. In den Eierstöcken können sich als Endometriome bekannte Zysten bilden. Diese werden allgemein als „Schokoladenzysten“ bezeichnet. Endometriose-Implantate können auf dem Bauchfell (Bauch- und Beckenschleimhaut) wachsen, was meist mit einem Verschluss der Eileiter einhergeht. In einigen Fällen kann die Endometriose unter der Bauchfellschleimhaut wachsen und andere Probleme verursachen. Daher ist die Endometriose ein Zustand, der direkt mit der Unfruchtbarkeit in Verbindung gebracht werden kann.

In einem bestimmten Menstruationszyklus wirkt sich der Hormonzyklus der Patientin auf die Gebärmutterschleimhaut aus. Diese Schleimhaut verdickt sich während des gesamten Menstruationszyklus und entleert dann den Inhalt ihrer oberflächlichen Schicht – die so genannte Menstruation (Menstruationsblutung). Wenn eine Frau jedoch an Endometriose leidet, nimmt die Gebärmutterschleimhaut die Form eines extrauterinen Wachstums in der Peritonealhöhle an. Genau wie die Gebärmutterschleimhaut der Gebärmutterhöhle wird auch dieses extrauterine Wachstum durch den monatlichen Hormonzyklus beeinflusst und verhält sich sehr ähnlich – durch monatliche Blutungen. Der Unterschied zwischen dieser Blutung und einer Menstruationsblutung besteht darin, dass eine Blutung in der Bauchhöhle keinen Austrittsweg hat und vom Körper als „innere Blutung“ empfunden wird. Diese innere Blutung kann starke Schmerzen verursachen.

Die Endometriose kann in die Kategorien „Leicht“, „Mäßig“ oder „Schwer“ eingeteilt werden, je nachdem, wie weit sie fortgeschritten ist. Es wird zwar angenommen, daß leichte bis mittlere Formen der Endometriose die Fruchtbarkeit und die Fähigkeit zur natürlichen Empfängnis nicht beeinträchtigen, aber das entspricht nicht der Wahrheit. Frauen mit leichter Endometriose können manchmal eine beeinträchtigte Fruchtbarkeit haben und benötigen möglicherweise Unterstützung. Es stimmt zwar, daß fortgeschrittenere Stadien der Endometriose die Empfängnisfähigkeit durch Beeinträchtigung der Eierstöcke und der Eileiter beeinträchtigen können. In fortgeschrittenen Stadien der Endometriose kann eine chirurgische Behandlung erforderlich sein, um die Fruchtbarkeit zu verbessern, auch wenn eine IVF-Behandlung in Betracht gezogen wird.

Während dieser Artikel allgemeine Informationen über die Endometriose geben soll, gibt es verschiedene Stadien und Wachstumsmuster der Endometriose, die für verschiedene Patientinnen ein unterschiedliches Vorgehen erfordern. Es ist wichtig, dass wir Ihren Fall sorgfältig beurteilen, bevor wir Sie bei Ihren Behandlungsoptionen unterstützen können. Bei der Erwägung einer assistierten Reproduktionsbehandlung der Endometriose sollte jedoch bedacht werden, dass IVF/ICSI-Behandlungen im Vergleich zu IUI-Behandlungen einen viel höheren Erfolg erzielen. Verschiedene klinische Studien haben gezeigt, dass IVF/ICSI-Behandlungen in der Mehrzahl der Endometriosefälle erfolgreich sein können, obwohl sowohl die Qualität der Eizellen als auch das Ansprechen auf die Stimulation der Eierstöcke im Vergleich zu den Fällen, in denen keine Endometriose vorliegt, geringer sein kann.

Für weitere Informationen können Sie sich gerne an die IVF-Spezialisten in Nordzypern wenden.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.