IVF-Protokolle und ihre Verwendung

IVF-Protokolle und ihre Verwendung

Vielleicht haben Sie schon verschiedene Begriffe und Jargons im Zusammenhang mit den IVF-Behandlungsprotokollen und dem während der IVF-Behandlung verwendeten Medikamentenschema gehört. Jedes Paar, das sich einer IVF-Behandlung unterzieht, wird wahrscheinlich von kurzen versus langen, Agonist versus Antagonist-Protokollen hören. Es ist sehr leicht, sich in diesen Jargons zu verlieren, wenn man versucht, das für Sie richtige Protokoll und die während der Behandlung zu verwendenden Medikamente zu bestimmen. Unser Ziel ist es, gründlich zu erklären, was diese Begriffe bedeuten und warum verschiedene IVF-Behandlungsprotokolle für verschiedene Patientengruppen verwendet werden.

Es gibt eine Reihe von IVF-Behandlungsprotokollen, die je nach Alter, Hormonprofil und allen anderen Faktoren, die relevant sein könnten, verabreicht werden können. Als allgemeine Faustregel gilt, dass jede Frau, die eine IVF-Behandlung mit ihren eigenen Eizellen erhält, ein Protokoll zur kontrollierten ovariellen Überstimulation (COH) erhält, um mehrere Eizellen guter Qualität zu erhalten und so die Erfolgschancen einer IVF-Behandlung zu erhöhen. Die folgenden Protokolle sind Beispiele für die beliebtesten IVF-Protokolle, die derzeit in Gebrauch sind:

  1. Natürlicher Zyklus IVF: Die allererste erfolgreiche IVF-Behandlung im Jahr 1978 erfolgte im natürlichen Zyklus ohne Verwendung von Medikamenten zur Stimulation der Eierstöcke. Mit Hilfe von Wissenschaft und Technik sind jedoch Stimulationsmedikamente als Mittel zur Steigerung des Behandlungserfolgs verfügbar geworden, so dass die IVF-Behandlung mit natürlichem Zyklus an Popularität verlor. Der natürliche Zyklus wird häufig bei Patientinnen eingesetzt, die entweder sehr jung und sehr fruchtbar sind und gegen die Verwendung von Medikamenten sind oder bei Patientinnen, die aufgrund von Gesundheitsproblemen keine IVF-Medikamente verwenden können.

Manchmal kann die IVF mit dem natürlichen Zyklus mit einer milden Medikamenteneinnahme kombiniert werden, indem Clomiphencitrat oder sogar Gonadotropin-freisetzende Hormon-Agonisten (GnRH-a) eingearbeitet werden. Der Grad, in dem die Medikamenteneinnahme in den natürlichen Zyklus integriert wird, ist direkt proportional zur wahrscheinlichen Erfolgsrate der Behandlung. Der Einsatz von Medikamenten führt zu einer besseren Stimulation der Eierstöcke und damit zu einer höheren Anzahl von Follikeln. Mehr Follikel werden zu mehr Eizellen führen, was zwangsläufig die Erfolgschancen erhöht. Normalerweise empfehlen wir keine natürlichen Zyklen, es sei denn, die Patientin hat einen sehr guten Grund, keine Medikamente verwenden zu wollen.

2- Gonadotropin-freisetzende Hormon-Agonisten (GnRH-a) Protokolle: Es gibt eine Reihe von Protokollen, die das GNRH-a verwenden. Die gebräuchlichsten sind das „Lange Protokoll“ und das „Kurze Protokoll„. Ein Gonadotropin-Releasing-Hormon-Agonist wirkt sehr ähnlich wie das Gonadotropin-Releasing-Hormon selbst. Dieses Hormon wird normalerweise pulsartig vom Hypothalamus freigesetzt, um die Produktion von Gonadotropinen (FSH und LH) durch die Hypophyse zu ermöglichen. Die Hormone FSH und LH sind an der Follikelrekrutierung und am Eisprung beteiligt. Daher ist die Interaktion zwischen Hypothalamus und Hypophyse der Schlüssel zu einer guten Reaktion der Eierstöcke. Wenn ein Gonadotropin-Agonist kontinuierlich mit täglichen Injektionen oder einer einmaligen Depotinjektion verabreicht wird, desensibilisiert die höhere Dosis und die kontinuierliche Überflutung mit dem GnRH die Hypophyse, und die Ausschüttung der Hormone FSH und LH wird gestoppt. Mit anderen Worten, das GnRH-Agonisten-Protokoll versetzt den Körper in einen klimakterischen Zustand, so dass der folgende Zyklus durch die Ovulationsinduktion besser manipuliert werden kann.

Die IVF-Behandlung in einem GNRH-a-Protokoll besteht aus zwei Stufen. Diese sind die Unterdrückung (Herunterregulierung) und die ovarielle Stimulation (kontrollierte Überstimulation). In einem „langen Protokoll“ sind dies zwei verschiedene Stufen. Die Patientinnen mit dem langen Protokoll beginnen ihre Behandlung oft am Tag 21 ihres Menstruationszyklus. Am 21. Tag des Menstruationszyklus soll mit einer herunterregulierenden Medikation begonnen werden. Zu diesen Down-Regulationsmedikamenten gehören Buserelin, Lupron, Lucrin, Prostap, Leuprorelin, Triptorelin, Cetrorelix, Synarel, Suprecur und Ganirelix. Der Zweck der Down-Regulierung besteht darin, die Produktion des follikelstimulierenden Hormons (FSH) und des luteinisierenden Hormons (LH) zunächst zu unterdrücken, damit wir eine größere Kontrolle über Ihren IVF-Zyklus haben, wenn wir das Stadium der ovariellen Stimulation erreichen. Die Abwärtsregulierung stellt auch sicher, dass Ihre Follikel gleichmäßig wachsen und eine vorzeitige Luteinisierung und damit ein vorzeitiger Eisprung vermieden wird, wenn wir das Stadium der ovariellen Stimulation erreichen.

Die zweite Phase der Behandlung ist Ihre Stimulation der Eierstöcke. Die Stimulation der Eierstöcke bedeutet, dass Ihre Eierstöcke stimuliert werden, damit sie mehr Eibläschen produzieren, als sie normalerweise produzieren würden. Zu den Medikamenten zur Stimulation der Eierstöcke gehören Follitropin Beta, Follitropin Alpha, Menotrophin und das follikelstimulierende Hormon FSH. Es sind verschiedene Markennamen erhältlich. Unsere Klinik zieht es oft vor, Gonal-F und Menopur kombiniert oder unabhängig voneinander zu verwenden, je nach Ihrem Alter oder Hormonprofil. Die Stimulation der Eierstöcke beginnt in der Regel am 2. oder 3. Tag der folgenden Menstruation, etwa 6-7 Tage nach Beginn der Absenkung der Hormonspiegel. Sobald Sie Ihre Medikamente zur Stimulation der Eierstöcke anwenden, beginnen Ihre Follikel zu wachsen, und sobald sie die ideale Größe erreicht haben, erhalten Sie eine letzte Spritze hCG (humanes Choriongonadotropin), um Ihre Follikel auszulösen und sie für die Entnahme und spätere Befruchtung vorzubereiten. Zwischen der hCG-Spritze und der „Eizellentnahme“ vergehen etwa 35,5 Stunden.

Ein „Kurzprotokoll“ hat auch eine Abwärtsregulation und ein Stadium der Stimulation der Eierstöcke. In einem Kurzprotokoll sind diese beiden Phasen jedoch gleichzeitig. Mit anderen Worten, die Abwärtsregulation und die ovarielle Stimulation beginnen gleichzeitig. Ein Kurzprotokoll eignet sich eher für ältere Patientinnen mit verminderter Produktion von FSH und LH, daher reicht eine kürzere Unterdrückungsphase aus. Sobald die ovarielle Stimulationsphase dafür sorgt, dass die Follikel wie im langen Protokoll ein gewünschtes Wachstumsstadium erreichen, wird eine hCG-Spritze verabreicht und die Follikel werden zur Entnahme vorbereitet. Der Hauptunterschied zwischen dem kurzen und dem langen Protokoll besteht darin, dass das lange Protokoll eine längere Down-Regulationsmedikation verwendet. Dies ist ideal für Frauen mit einem optimalen Fruchtbarkeitsniveau und einer guten Ovarialreserve. Für Frauen mit einer geringeren ovariellen Reserve und einer schlecht erwarteten Reaktion auf die ovarielle Stimulation sind jedoch Frauen mit einer geringeren ovariellen Reserve und einer schlecht erwarteten Reaktion auf die ovarielle Stimulation bessere Kandidaten für das kurze Protokoll.

3- GnRH-Antagonisten: GnRH-Antagonisten (z.B. Ganirelix, Cetrotid, Cetrorelix und Orgalutron) werden zusammen mit Medikamenten zur Stimulation der Eierstöcke eingesetzt. Der Hauptunterschied zwischen einem Agonisten- und einem Antagonistenzyklus besteht darin, dass sowohl im kurzen als auch im langen Agonistenprotokoll (siehe oben) eine Down-Regulation zur Unterdrückung von Hormonen und zur Vermeidung einer vorzeitigen Luteinisierung verabreicht wird. Dies ist jedoch in der Regel ein Problem bei älteren Patientinnen oder Patientinnen mit verminderten ovariellen Reserven. Die Anwendung des GnRH-Antagonisten-Protokolls ist für Frauen mit erhöhten Ausgangswerten des luteinisierenden Hormons (LH) vorteilhaft (z.B. Frauen mit polyzystischem Ovarsyndrom [PCOS], Frauen über 40 Jahre und Frauen, die schlecht auf die Behandlung ansprechen und deren Ovarialreserven vermindert sind). In solchen Fällen bietet der Antagonistenzyklus dem IVF-Spezialisten mehr Kontrolle über den Zyklus. Insbesondere im Fall von PCOS sollten Antagonistenprotokolle bevorzugt werden, da sie eine viel erwünschte Kontrolle über das Risiko einer ovariellen Überstimulation bieten.

Die Aussagen auf dieser Seite und die Argumente zu langen/kurzen Agonisten- oder Antagonistenprotokollen sollten nicht als Richtlinien für Ihre IVF-Behandlung angesehen werden. Diese Seite soll Sie nur über verschiedene IVF-Protokolle informieren und darüber, warum das IVF-Zentrum Nordzypern die entsprechenden Protokolle anbietet. Bevor ein IVF-Protokoll verabreicht wird, müssen unsere IVF-Spezialisten Ihre individuellen Bedürfnisse gründlich untersuchen und entsprechend entscheiden.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.