Verwendung von menschlichem Wachstumshormon in IVF-Zyklen für Patienten über 40

Verwendung von menschlichem Wachstumshormon in IVF-Zyklen für Patienten über 40

Die Maximierung der Erfolgsraten in biologisch fortgeschritteneren Altersklassen war bei IVF-Behandlungen schon immer eine Herausforderung. Patientinnen über 35 Jahre sehen sich mit einem starken Rückgang der Ovarialfunktion konfrontiert, der sich nach dem 40. Lebensjahr deutlich verschärft. In den letzten Jahrzehnten wurden mehrere neue „Methoden“ und „Strategien“ eingeführt, um die Schwangerschaftsraten bei Patientinnen über 40 zu erhöhen. Während einige dieser Methoden zum Erfolg beitragen, scheinen andere keine signifikante Wirkung zu haben.

Eine der vielversprechenden Modifikationen der IVF-Behandlungen war die Verwendung des menschlichen Wachstumshormons (HGH) als Teil eines IVF-Medikationsschemas. Während die Industrie große Hoffnungen in die Wirkung von HGH auf die Ergebnisse der IVF setzte, waren die ersten Ergebnisse eher enttäuschend. Nach einer Reihe von Dosisanpassungen und vielen anderen Versuchen waren die Ergebnisse immer noch nicht so gut, wie die Wissenschaftler ursprünglich geplant hatten.

Theoretisch sollte das Wachstumshormon einen positiven Beitrag zu den IVF-Ergebnissen in Bezug auf die Anzahl und Qualität der Eizellen leisten. Die Ergebnisse der Vorarbeiten legen jedoch nahe, dass die Verabreichung des menschlichen Wachstumshormons unter Berücksichtigung der Follikulogenese erfolgen sollte, anstatt die Dosis zu erhöhen. In früheren Studien wurde HGH während oder unmittelbar vor einem IVF-Zyklus eingeführt. Die Hypothese mit dieser modifizierten Version beruht auf der Tatsache, dass die Follikel in den verschiedenen Entwicklungsphasen stärker sensibilisiert sind und die genaue Länge der Follikulogenese die notwendige Information darüber enthält, wann Follikel mit Eizellen am besten durch externe Mittel manipuliert werden können.

Bei North Cyprus IVF haben wir nun begonnen, diese modifizierte und hervorragende Version der Verabreichung von menschlichen Wachstumshormonen für Patientinnen über 40 Jahre anzubieten. Die erwarteten Vorteile dieses Protokolls sind wie folgt:

– Verminderte Aneuploidie-Raten bei in vitro erzeugten Embryonen
– Erhöhte Implantations- und Schwangerschaftsraten bei Eizellen, die HGH ausgesetzt sind

Wir erwarten zwar keinen großen Anstieg mit der tatsächlichen Zellenzahl, aber wir gehen davon aus, dass die durch unsere neue modifizierte Therapie gewonnenen Eizellen chromosomal euploide Embryonen erzeugen werden, die das Schwangerschaftsergebnis für die Altersgruppe 40+ deutlich verbessern werden.

Während dies in den Vereinigten Staaten als klinische Studie durchgeführt wird, die erst 2017 abgeschlossen sein wird, ist das Nord Zypriotische IVF-Zentrum stolz darauf, dieses modifizierte Protokoll ab Dezember 2015 anzubieten. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.